lyrikline blog

Statement on translating poetry: Martin Winter

Posted in translator / Übersetzer by Heiko Strunk on 19. March 2011

Über die Arbeit der Übersetzer

Die Arbeit der ÜbersetzerInnen (meist sind es Frauen) ist oft unbezahlt, besonders bei Lyrik. Etwas für LiebhaberInnen. Zur Übung, nebenbei, als Ausgleich zum Brotberuf. Ein gemeinnütziges Projekt. Alle haben etwas davon. Besonders die Dichterinnen und Dichter. Sie werden beachtet. Vielleicht kauft jemand ein Buch. Vielleicht erinnert sich jemand an jemanden.

Bei lyrikline steht die Poesie steht im Mittelpunkt, sie wird vermittelt, auch von den Übersetzern. Aber durch dieses Medium ist vor allem eine Stimme da, die Stimme der Autorin, des Autors. Das Original ist vorhanden, es steht im Mittelpunkt, und da ist die Stimme, wie bei einer Lesung, einer Performance. Nicht die Stimme der Vermittler. Erst einmal die originale Stimme. Daneben, praktisch als Untertitel, ist sie erreichbar, die Übersetzung, oft in mehreren Sprachen. Generell sind sie auch als Gedichte gedacht, die Übersetzungen.

Im Internet stehen die Noten, wenn die Verlage nichts dagegen haben. Und sogar auch die Stücke, original interpretiert, ausgewählte Happen, eine virtuelle Vernissage. Jede Übersetzung ist eine Interpretation, ein Transponieren, eine andere Vorstellung. Alle Dichterinnen sind Medien, alle Schriftsteller sind Vermittler. Anderer Dichter, anderer Sprachen. Einer Aufmerksamkeit. Einer Information, einer Form. Nachspielen, zu einer anderen Zeit, in einer vergleichbaren Virtuosität. Nachspielen einer Äußerung, eines Textes, einer Verständigung: Übersetzung. Übersetzen ist dichten oder erzählen oder informieren etc., je nach Original. Übersetzen ist schreiben, nachschreiben, nachsprechen. Übersetzen ist etwas wie Kochen. Jeder kann kochen. Das sagt der legendäre Meisterkoch in “Ratatouille”. Der gefürchtete Kritiker ist anderer Meinung. Und dann gibt es noch die Ratte. Und den Jungen, der den Müll hinausbringt. Und eine Köchin, und einen Chefkoch. Und so weiter. Gestern war Frauentag, am 21. März ist UNESCO-Tag der Frühlingspoesie, oder so ähnlich. Am Tag davor wird ein Gedicht von des chinesischen Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo weltweit vorgetragen, in einer Initiative, die ebenfalls von Berlin ausgeht. Am 28.12. 2010 ist das Gedicht in der taz in Berlin in meiner Übersetzung erschienen. Berlin ist eine internationale Literaturhauptstadt, nicht nur im Frühling.

Martin Winter

Martin Winter übersetzt aus dem Chinesischen ins Deutsche

The work of translators

The work of translators often goes unpaid, especially with poetry. Something for amateurs. For practice, as a hobby. A project for the common good. Everybody gains from it. Especially the poets. They are noticed. Someone might go and buy their books. Someone might remember you.

At lyrikline poetry is at the centre, introduced by the translators. A voice is there, through this medium, the voice of the author. The original poem is present, the voice of the author, like in a reading, in a performance. Not the voices of the interlocutors. Not at first. There are subtitles, so to speak, translations in several languages. They are also poems.

The notations are available online, if the publishers want it. And even the music, original interpretation, a few selected bites, a virtual opening reception. Every translation is a different performance, in another key. Every poetess is a medium. Every author is an agent. Of other authors, other languages. Of an awareness. Of information, of forms. Play it again, at a different time, with a comparable virtuosity. Maybe. Performing an interlocution, a communication. Poetry, narration, instruction. Trying to repeat what has been said or written already. Everybody can cook. Everybody can write, right? What about the rat? And the critic? And the garbage boy, the female chef with the asian features, the paranoid boss. March 8thwas Women’s Day, March 21st will be UNESCO World Poetry Day. At the end of his book Rose of Time (Shijian de meigui), Bei Dao calls the last 100 years a golden age of world poetry, of international, global poetic communication. After all the horrors and catastrophes. March 20 will be an international day of solidarity with Liu Xiaobo, by the way. There will be readings in on every continent, in 73 cities in 30 countries, at least. Another project that started in Berlin, just like Lyrikline. Recently, the Berlin daily “taz” printed Liu Xiaobo’s poem Wait For Me With the Dust, on his 55thbirthday, in my German translation. Berlin is an international capital of poetry, sometimes. Not just in spring.

Martin Winter

Martin Winter translates from Chinese into German

[translation: Martin Winter]

One Response

Subscribe to comments with RSS.

  1. erguotou said, on 25. March 2011 at 15:28

    The poems by Edwin Torres, Antoine Cassar, Hiromi Ito etc. say it so much better, what translation and language are about. Oliver Sack’s book Seeing Voices is another very poignant contribution. Antoine Cassar’s Merħba is in many languages, but it doesn’t need any additional translation beyond the text and the sound here on Lyrikline. They don’t always match, the text and the sound, there is more English than Maltese. But the lines match, and the whole thing works very beautifully. I have written a longer piece on translation on my blog: http://erguotou.wordpress.com/2011/03/12/translation/


Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: