lyrikline blog

Statement on translating poetry: Urška P. Černe

Posted in translator / Übersetzer by Heiko Strunk on 20. March 2011

Akustik: Es ist gut, wenn man den anderen lange in sich trägt. Die Techniken dafür entwickelt man. Zunächst den eigenen Rhythmus unterdrücken. Das kann durchaus befreiend sein. Aufnehmen. Aufgehen. Abgucken und pinseln, die Kurven der Wörter, der Sinne, die Klarheit, die Logik, die Klage, und das Überfragen.

Erkenntnis: Man weiß es oft nicht, aber ja, man braucht einander. An einem Montag 2011 fahre ich aus meiner slowenischen Hauptstadt in die Hauptstadt der österreichischen Avantgarde, zu meinem neuen Autor, der Seele dieser Avantgarde. Unnötig und irrational, meint der Lektor. Im Auto das Rätseln über den beängstigenden Gesundheitszustand meiner Lebensspenderin. Sie lebt in der südsteirischen Provinz, wie früher mal der Autor. Wir haben nie mehr als 4 Worte gewechselt, er und ich, plötzlich sitzen wir gerührt und verlegen in seinem Zimmer. Mei, hab ich Angst g‘habt vor dir! sagt er nach 4 Stunden. Ich erst! sage ich. Dieses Urvertrauen des Autors zu seinem Übersetzer und die Zärtlichkeit des Übersetzers für ihn. Im Zimmer voller Bücher steht nun auch ein Krankenbett. Ich hätte den 80-jährigen jugendlichen Autor vor anderthalb Jahren nicht sprechen können, er lag monatelang im Krankenhaus und schwebte zwischen Leben und Tod. Nun strahlen wir uns verschmitzt an. So ein Übersetzer im Leben eines Autors ist schon eine Zumutung, ja indiskret und brutal, sage ich. Kaum hat man ein Gedicht geschrieben, steht da Einer an der Tür und will rein, will es übersetzen. – Die meisten Fragen habe ich bei einem langen finstren Vatergedicht. Und: Die Antwort aus dem Leben des Vaters des Autors ist eine Erklärung des Zustands der Mutter der Übersetzerin. Also steige ich rasch wieder ins Auto, nun wissend, was zu tun ist und rase die 55 Kilometer Richtung Süden, und grüß deine Mutter, unbekannterweise, ruft er mir noch nach.

Urška P. Černe

Urška P. Černe übersetzt aus dem Deutschen ins Slowenische

Acoustics: It is good to carry the other one inside of you for a long time. You develop techniques. First, you suppress your own rhythm. This might well be liberating. Then you assimilate, merge into the poem. Observe, question, take notes, the curves of the words, meaning, clearness, logic, and lament.

Conclusion: You often don’t know, but yes, you need each other. On a Monday in 2011 I leave my Slovenian capital to go to the capital of Austrian avant-garde to visit my new author, the soul of this avant-garde. Needless and irrational, the lector says. In the car, musing about the poor health of my mother. She lives in the South Styrian province, like the author used to. We never exchanged but a few words, he and me, suddenly we sit in his room, touched and bashful. Oh my, I’ve been so afraid of you! he says after 4 hours. The more was I! I say. The author’s basic trust in his translator, the tenderness the translator feels for him. In this room full of books there now is a bedside too. I couldn’t talk to the 80-year-old youthful author one and a half years ago, he was in hospital for several month, pending between life and death.  Now we whimsically beam at each other. In the life of an author, a translator really is an imposition, indiscreet and brutal, I say. A poem barely finished when immediately a translator knocks at the door. – Most of my questions arise over a long and gloomy father poem. And: The answers from the life of the author’s father are an explanation for the state of the translator’s mother. So I quickly get in the car, now knowing what to do, and rush 55 kilometres to the south, and give her my regards, although we haven’t met, he calls after me.

Urška P. Černe

Urška P. Černe  translates from German into Slovenian

[translation: Juliane Otto]

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: