lyrikline blog

Christian Hawkey on describing the poetic

Posted in Autoren / poets, Christian Hawkey by Heiko Strunk on 19. March 2010

Why would I prefer to describe the poetic by inventing, like Gödel and his theorem, another language alongside this language? Wouldn’t this be, in fact, a poem — one definition of  how poems operate? Why would I rather point toward a photograph of someone standing in a flooded field, chest-high in water, holding a rescued Nigerian Dwarf goat! Why would I rather construct a diagram showing how poems that insist on language as a mode of experience (as opposed to being reports on or records of some “felt” experience in the past) are usually the poems where the most interesting thinking is taking place, where the discourses of power that traverse language and body are most effectively resisted, dismantled, defused, or re-fused in a way that extends new and more just conceptions of the human into the world? Why do I distrust every word in that sentence! Is it because the art of the revolution must never represent the revolution? Yes!

Christian Hawkey, USA

– – –
Warum erfände ich zur Beschreibung des Poetischen lieber eine andere Sprache neben dieser Sprache – siehe Gödel und sein Theorem? Wär das nicht im Grunde ein Gedicht: eine mögliche Definition dessen, was ein Gedicht ist? Warum deutete ich lieber auf das Foto eines Mannes, der bis zur Brust in einem überschwemmten Feld steht, im Arm eine gerette nigerianische Zwergziege! Warum zeichnete ich lieber ein Diagramm, das besagt: Gedichte, die auf Sprache als Ereignis und Erfahrung setzen (anstatt Berichte von “gefühlten” Ereignissen und Erfahrungen zu sein) sind meist die interessanteren Texte, weil ihr Denken anregend ist, weil sie die Machtdiskurse in  Sprachen und Körpern am wirkungsvollsten unterwandern, entschärfen, verweigern oder verzweigen, so dass neue und gerechtere Konzeptionen  des Menschlichen entstehen können? Warum traue ich keinem Wort in diesem Satz! Weil die Kunst der Revolution niemals eine Repräsentation der Revolution sein sollte? Genau!

Christian Hawkey, USA

[Übersetzt von Uljana Wolf]

Christian Hawkey on lyrikline.org